Ausgewählter Beitrag

Sich der Welt stellen.



Wir sind wieder Zuhause. Was für ein Tag. So viele Menschen, Stimmen, Geräusche, das ist man nach so langem Eingesperrtsein dank Corona nicht mehr gewohnt. Ich bin sowieso ein Mensch, der wenig unterwegs ist, Menschen in Massen eher meidet, etwas scheu ist und sich in der eigenen Burg am sichersten fühlt. Rausgehen, Weggehen, Menschen treffen, sich der Welt stellen, eher mühsam, kostet immer neu Überwindung. So ein Lockdown ist Gift für Menschen wie mich, denn er spielt uns in die Karten, uns mit Genehmigung zu verkriechen. Das ist sehr ungesund. Und umso schwerer dann, wieder neu Anlauf zu nehmen, sich den Ängsten zu stellen, die Tür zum Leben draußen zu öffnen, die Schwelle zu übertreten. Es wirft einen zurück, wenn man sagt, ich darf ... muss ... ja daheim bleiben. Aber heute war es (endlich) soweit. Rausgehen unter Menschen, hinein in ein Shopping-Center, mitten rein in den Tumult, in das wahre Leben. Und ich habe eine kleine, feine Shoppingausbeute mit nach Hause gebracht. Dazu Erinnerungen und Glücksgefühle, die das anfängliche Drama überlagern, das Drama, das meine Seele veranstaltet, wenn es raus geht, raus in das Leben.

Nickname 17.07.2021, 18.41

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

3. von Sonja

Sieht schick aus, was Du da geshoppt hast :)

Ich mag ja auch keine Menschenmassen. Jetzt noch weniger als eh schon vor Corona. Aber es ist schon schön, wenn man mal wieder in das eine oder andere Geschäft kann. Aber ist es zu voll, bin ich gleich wieder draußen.

Liebe Grüße von Sonja :)

vom 17.07.2021, 22.44
2. von Ocean

Eine tolle Ausbeute hast du mitgebracht von Eurem Shopping-Ausflug :) gefällt mir echt gut.

Das kann ich nachvollziehen ..was du wegen dem Lockdown schreibst. Gut, dass es sich mittlerweile wieder etwas entspannt hat.

Ich fühle mich in solchen Centern absolut unwohl ..Orte mit vielen Menschen sind noch nie "meins" gewesen, das verursacht bei mir nur Streß und Klaustrophobie. Darum suche ich lieber die Einsamkeit in der Natur.

Einen schönen, erholsamen Abend für dich :)

Liebe Grüße,
Ocean

vom 17.07.2021, 20.42
1. von BergfalkeR

Schöne Ausbeute. Was ist das rechts? Die vielen kleinen bunten Teile auf dem weißen Untergrund?

vom 17.07.2021, 19.17
Antwort von Nickname:

Das sind kleine Ohrstecker. Ganz viele.
  
  
 
   
Coffee and Words

 

Was ist schon ein Wort.

Eine Aneinanderreihung von Buchstaben.

Seltsame Schnörkel aufeinander folgend.

Kaffee, ja, Kaffee ist lebenswichtig.

Mit Milch und Zucker. Schön süß.

Das Leben versüßen.

Gemütlich dasitzen,

den heißen Kaffeebecher in der Hand.

Und die Gedanken laufen lassen. Irgendwohin.

Sollen sie doch!

Was sind schon Gedanken.

Vielleicht so etwas ähnliches wie Worte.

Sie kommen und gehen von alleine.

Okay, eher bleiben sie.

Ich könnte die Gedanken in Worte fassen.

Und sie ein bißchen in den heißen Kaffee tauchen.

Dann erschrecken sie.

Dann gehen sie vielleicht. Tschüß!

Oder ich gebe ihnen einen Platz. Keinen Raum.

Raum haben sie in meinem Kopf genug.

Raus aus meinem Kopf. Rein in das Blog.

Raus aus meinem Kaffee!

    

  

   

   

Was ich mag?

Stundenlang mit dem Löffel im Kaffeebecher kreisen.
Erst kommt der Zucker, dann die Milch in den Kaffee.
Und der Löffel bleibt beim Trinken in der Tasse!
Schon ein bißchen umständlich?
Was mag ich noch?
Schöne Worte, so wie früher.
Kein modernes Deutsch.
Schon gar kein ... wie sagt man? Denglisch?
Altmodisch könnte man das nennen.
Einfache, klare, deutliche Worte.
Fremdworte? Nö. Konnte ich noch nie leiden.
Vielleicht hatte ich auch Angst,
sie falsch einzusetzen.
Ich mag aber sowas von gar nicht Sprechen.
Ich schreibe lieber.
Oder ich habe geschrieben.?Früher.
Ist mir irgendwann und irgendwo
abhanden gekommen.
Wer sucht, der findet. Oder?
Vielleicht finde ich es wieder.
Das Schreiben.
Die Worte.
Fange ich doch einfach
mit Buchstaben an.
Schön aneinanderreihen.
Wie hübsch sie dastehen!
Geht doch!